Ostsee

Küstenschutzbauten

Buhne, Buhnen
Küstenschutzmaßnahme - BuhneKüstenschutzmaßnahme - Holzbuhnen

  • rechtwinklig zur Küste bzw. Stromrichtung in das Wasser hineingebautes Hindernis (wand- oder dammartige Bauwerke)
  • dienen dem Küstenschutz, um die Strömung und Brandung zu brechen und dabei das Abtragen von Sand weitgehend zu unterbinden
  • meist Holzpfähle, die in den Meeresboden gerammt werden; Lebensdauer: 40-60 Jahre
  • Holz ist mit seinen elastischen Eigenschaften aufgrund der dynamischen Beanspruchung der Buhnen gut geeignet
  • Ein Feind der Holzbuhnen, gilt für Holzbuhnen aus einheimischen Holz, ist die Holzbohrmuschel, auch Schiffsbohrwurm genannt. Da er sich von Holz ernährt, werden befallene Buhnen zerfressen und können dem Druck von Wasser und Eis nicht mehr standhalten. Eine Alternative ist Tropenholz aus Plantagen, da die Holzbohrmuschel durch die besondere Härte des Holzes nicht eindringen kann.
  • Das Betreten der Buhnen ist aus Sicherheitsgründen verboten, zudem sind sie meist sehr rutschig.
  • Im Bereich der Buhnen entwickeln sich gefährliche Strömungen
  • Halten Sie beim Baden Abstand von den Buhnen!

Wellenbrecher
Küstenschutzmaßnahme - WellenbrecherKüstenschutzmaßnahme

  • sind küstenparallele Bauwerke meist aus gewaltigen Natursteinblöcken, die zur Minderung der Wellentätigkeit eingesetzt werden
  • die bis zu 7 Tonnen schweren Steinblöcke werden mittels Bagger oder Hubschrauber und Schute (kleines, oft breites Lastschiff geringen Tiefgangs für Schüttgut) an Ort und Stelle befördert, in einer Wassertiefe von zwei bis vier Metern und etwa 50 bis 200 Meter entfernt von der Küste und einer Länge von 50 bis 200 Metern
  • dienen dem Küstenschutz
  • werden vor allem dort angelegt, wo große Gefahr des Abbruches von Land besteht
  • dienen der Anlagerung großer Sandmengen hinter den Wellenbrechern

Düne, Dünen
Küstenschutz - DühneKüstenschutz Bepflanzung

  • Dünen dienen dem Küstenschutz
  • mit Strandhafer bepflanzte Sandwälle
  • Ziel der Bepflanzung ist:
    1. die Erhöhung der Stabilität der Dünen durch zwei bis drei metertiefe, intensive Durchwurzelung des Strandhafers
    2. der Schutz der Dünenoberfläche gegen Sandauswehung und Sandverwehung ins Hinterland
    3. die Förderung des Höhenwachstums von Dünen durch die Anhäufung von Sand durch den Wind
  • Benutzen Sie bitte die Strandübergänge, betreten Sie nicht die Dünen, denn die Wiederherstellung beschädigter Dünen erfordert großen Aufwand und ist mit hohen Kosten verbunden

Deich
  • um den Sturmfluten zu trotzen begann man vor Jahrhunderten mit dem Deichbau
  • der Deich schließt sich der Düne oder der Steilküste an
  • anfangs waren es nur einfache Wälle aus Marschboden, abgedeckt durch eine Grasnarbe
  • aus wiederholten Deichbrüchen und folgenden Überflutungen lernten die Deichbauer, dem Deich eine größere Höhe und einen breiteren Querschnitt zu geben

KüstenschutzwälderKüstenschutzwald
  • der Küstenschutzwald setzt den küstennahen Schutz fort und soll allzu rasches Vordringen des Wassers bei Sturmfluten verhindern
  • Schutz vor:
    1. Erosion, Abtragung von Gestein durch den Wind
    2. Sonne, Austrocknung des Bodens
    3. Wasser, Abtragung durch die Kraft des Wassers
    4. Kälte, Frostsprengung
zum Seitenanfang

verwandte Themen:

Treffpunkt-Ostsee-Statistik

Seite: Küstenschutzbauten entlang der Ostsee

www.treffpunkt-ostsee.de 2018