Treffpunkt-Ostsee.de

Buchfink - Fringilla coelebs

Der Buchfink ist wie der Grünfink oft in Gärten anzutreffen. Ebenso groß wie der Sperling, jedoch sehr scheu, traut er sich im Winter dennoch an Futterstellen. Mit eiligen Schritten und nickendem Kopf tippelt er auf dem Boden umher und pickt rasch die Körner auf. Bei der kleinsten Bewegung zieht er sich jedoch ins dichte Gebüsch zurück.

Buchfink - Männchen ♂

Klasse:

Vögel

Ordnung:

Sperlingsvögel

Unterordnung:

Singvögel

Familie:

Finken

Unterfamilie:

Edelfinken

Gattung:

Edelfinken

Art:

Buchfink

Buchfink Weibchen ♀

Merkmale des Buchfinkes

Merkmale

  • Buchfinkmännchen und -weibchen sind unterschiedlich gefärbt
  • doppelte, weiße Flügelbinde
  • moosgrüner Bürzel

Männchen

  • rotbrauner Rücken, rötlich-braune Brust, Bauch etwas heller
  • rötlich-braunes Gesicht, schwarze Stirn, graublaue Kopfkappe mit einem sich anschließenden, breiten Kragen

Weibchen

  • olivbrauner Rücken mit etwas dunkleren Streifen,
    hellbraun bis gräuliche Unterseite
  • olivbrauner bis gräulicher Kopf

Jungvögel

  • ähnlich wie erwachsene Weibchen, Federkleid flauschiger

Alter

  • 5 Jahre

Größe

  • ca. 14-16cm

Gewicht

  • 20-25g

Nest- und Brutpflege des Buchfinkes

Nest

  • dickwandiges, napfförmiges Nest aus Moos, Fasern, Haaren und Flechten angepasst an die Umgebung
  • dicht am Stamm oder in den Astgabeln der Bäume

Brutzeit, Brutdauer

  • April - Juni
  • 1-2x im Jahr
  • ca. 5 hellblaue, üppig rötlich gefleckte Eier
  • ca. 14 Tage bebrütet

Nesthocker

  • ja

Nestlingsdauer

  • ca. 14 Tage

Vorkommen und Nahrung des Buchfinkes

Vorkommen

  • in baumreichen Gegenden, Laub- und Mischwälder, Parkanlagen, Gärten

Zugvogel

  • ja
  • Teilzieher, meist bleiben die alten Männchen

Beobachtungs­zeitraum

  • das ganze Jahr

Nahrung

  • Sämereien, besonders Bucheckern, Getreide, Beeren, Insekten, Spinnen, im Winter gern Streufutter

Gefährdung des Buchfinkes

Feinde

  • Katzen, Elster, Sperber

Gefährdung/Schutz

  • derzeit nicht gefährdet