Region: Ostsee → Mecklenburg-Vorpommern → Museen in Ostvorpommern im Urlaub in Greifswald

Pommersches Landesmuseum Greifswald

Quelle: Text, Bild - Pommersches Landesmuseum Greifswald

Museum und mehr: Das Pommersche Landesmuseum

Dass Pommern mehr zu bieten hat als Sonne, Sand und Meer, hat sich inzwischen herumgesprochen. Kunst, Kultur und Geschichte gehen hier vielerorts eine glückliche Verbindung mit Natur und Landschaft ein. Wer nach Greifswald kommt, findet in unmittelbarer Nähe zum Markt das Pommersche Landesmuseum. Die leuchtenden klassizistischen Fassaden wirken frisch und edel wie der gesamte Museumskomplex, in dem Objekte aus 14.000 Jahren Geschichte der Menschen an der südlichen Ostseeküste ihren Platz gefunden haben.

Im Jahre 2005 öffneten sich nach mehr als zehnjähriger Bauzeit die Pforten der fünf sanierten historischen Gebäude und der thematischen Außenanlagen.

14.000 Jahre Geschichte in Pommern

Wollten Sie schon immer wissen, wann der erste Mensch in unsere Region kam, wo nun wirklich die sagenumwobene Stadt Vineta lag und wie es am Hof der pommerschen Greifenherzöge zuging? Erdgeschichte und Landschaftsentwicklung, Kultur und Alltagsleben, aber auch die Besonderheiten des Landes am Meer von den ersten menschlichen Spuren in der Altsteinzeit bis heute werden unterhaltsam vermittelt.

Pommersches Landesmuseum

Attraktionen der Präsentation sind in der Urgeschichte das älteste von Menschen gefertigte Werkzeug Pommerns und der fast 2 kg schwere Goldring aus der Völkerwanderungszeit, der zudem eine außergewöhnliche Odyssee hinter sich hat ...
In vielen Aspekten werden die Zeit der Slawen und das Mittelalter geschildert. In Erinnerung bleiben sicherlich die Leistungen des slawischen Handwerks, die brennende Tempelburg Arkona, die originalen Säulen aus den Zisterzienserklöstern, die reiche materielle Kultur der Hansestädte oder die Umwälzungen der Reformation.

Einer der Höhepunkte der Ausstellung ist der Croy-Teppich, ein 4 x 7 m großer, einzigartiger Wandteppich aus dem 16. Jahrhundert, der nicht nur einen historischen Moment der pommerschen Landesgeschichte zeigt, sondern auch ein Bekenntnis zum Protestantismus darstellt. Zusammen mit dem über Jahrhunderte in Gebrauch befindlichen Rektorornat der Universität Greifswald lässt dieses Zeugnis der pommerschen und sächsischen Geschichte die Kulturregion in einem bisher kaum erkannten Licht erscheinen.

Pommersches Landesmuseum

„Pommernland ist abgebrannt“ – der Dreißigjährige Krieg wütet fürchterlich. Danach regiert Schweden neben Brandenburg fast 200 Jahre lang Teile Pommerns. In der Preußenzeit schließlich werden aus Fischerdörfern mondäne Bäder. Eindrucksvoll präsentiert sich die Prunkvase von Eldena, die dem Direktor der Landwirtschaftsakademie Eldena 1837 von seinen dankbaren Studenten überreicht wurde.

Das 20. Jahrhundert mit seinen Kriegen, vielfachen Systembrüchen und dem gewaltigen Bevölkerungsaustausch bedeutete für die Region die vielleicht größte Zäsur in ihrer Geschichte. Schließlich verschwand der Name Pommern in der DDR fast vollständig. Erst in den letzten 30 Jahren besinnt sich die Region wieder zunehmend auf über Jahrhunderte gewachsene Strukturen. Die Ausstellung zeigt die zahlreichen Facetten dieser Brüche und Kontinuitäten. Neben aussagekräftigen Objekten ergänzen aufwendige Medienstationen und Installationen die Ausstellung, über die vor allem biographische Zugänge zu einzelnen Themenkomplexen angeboten werden.

Pommersches Landesmuseum

Ein vielgestaltiges Bild von Pommern im Laufe der Jahrhunderte entsteht nicht nur beim Sehen, sondern auch beim Ausprobieren und Hören. Der Rundgang durch die Ausstellung lädt an vielen Stationen zum Mitmachen ein - ob beim Herstellen eines Ziegelverbandes, beim Üben auf dem hanseatischen Rechenbrett oder auf der Suche nach dem Ort der versunkenen Stadt Vineta.

Ein akustisches Führungssystem in polnischer, englischer und deutscher Sprache, Filmsequenzen und ein museumspädagogisches Begleitprogramm runden die Ausstellung ab.

Die Galerie des Pommerschen Landesmuseums wird in den nächsten Jahren mit dem Schwerpunkt Romantik umgestaltet. Als Neubau tritt eine „Kapelle“ hinzu, die den Besucher auf das Werk Caspar David Friedrichs einstimmen soll.

Während der Bauzeit werden die „Publikumslieblinge“ unserer hochkarätigen Gemäldesammlung im Konventshaus ausgestellt. Frans Hals, Caspar David Friedrich und van Gogh freuen sich unter neuen „Nachbarn“ auch weiterhin auf Ihren Besuch!

barrierefrei

Barrierefreiheit

Das Pommersches Landesmuseum Greifswald ist barrierefrei.

Kontaktdaten zum Pommerschen Landesmuseum in Greifswald

Pommersches Landesmuseum
Rakower Straße 9
17489 Greifswald

038 34 - 83 120

  • Dienstag - Sonntag 10-18 Uhr (November - April bis 17 Uhr)
  • Parkhaus direkt am Museum
  • Audioguides in Deutsch, Englisch und Polnisch!
  • Auf Anfrage deutsche und fremdsprachige Führungen.

 Klicken Sie hier um die externe Karte zu laden.

QR-Code zum Teilen
QR-Code zum Teilen
Pommersches Landesmuseum Greifswald

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, welche alle dazu genutzt werden können,
Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen