Botanischer Garten
vereinfacht gezeichnete Blüte

Botanischer Garten Rostock

Beitrag: Dr. Götze - Botanischer Garten der Universität Rostock
Bilder: Botanischer Garten der Universität Rostock

Nahe dem Rostocker Stadtzentrum und Stadthafen gelegen, wurde 1939 das 7,8 Hektar große Gelände des Botanischen Gartens der Universität Rostock eröffnet. Es ist mit seiner gartenarchitek­tonischen Gestaltung und einigen Sammlungen weitgehend originalgetreu erhalten geblieben und wurde inzwischen als typische Anlage jener Zeit unter Denkmalschutz gestellt. Entsprechend stattlich haben sich viele Sträucher und Bäume des Arboretums entwickelt, die damals gepflanzt wurden und jetzt eine malerische Kulisse vieler Anlagen bilden. Kleine Landschaften im Garten entstehen auch durch das bewegte natürliche Relief und dessen natürliche Standortsgunst.

Orchideenwiese

Im Westen entspringt in einer orchideenreichen Moorwiese der Kayenmühlengraben, der als natürlicher Bachlauf durch das Gelände fließt. Er durchquert drei fischreiche Teiche mit Krebsschere und verschiedenen Teich- und Seerosen. Unter mehreren Wiesen-Biotopen ist ein größerer Sandtrockenrasen, dessen Blütenreichtum von der Artenvielfalt magerer Wiesen auf Moränensanden vergangener Eiszeiten zeugt, wie sie früher in Nordostdeutschland häufig waren. alpine Landschaft Oberhalb schließt sich das Alpinum an, das bei seiner Errichtung in den 30-er Jahren mit einem halben Hektar Fläche das zweitgrößte im Deutschen Reich war. Es wurde mit Gestein aus den Alpen und Pflanzen vieler Gebirge unserer Erde gestaltet. Vom höchsten Punkt des Alpinums hat man einen guten Blick über den Japangarten mit denkmalgeschütztem Reetdachhaus zu den Buchenwald-, Erlenbruch- und Dünen-Biotopen.

Gemäß unserer Jahreszeiten ist in diesen Anlagen die größte Blütenfülle im April und Mai zu erleben, wenn auch die meisten Gehölze in Blüte stehen. Hierzu tragen auch die rund 150 verschiedenen Rhododendren bei, die dem Garten über diesen Zeitraum kräftige Farbtupfer verleihen. In den Abteilungen der Medizinal- und Gewürzpflanzen sowie zur Systematik und zur Funktionsmorphologie im Pflanzenreich sind dagegen viele Arten aus wärmeren Gebieten der Erde versammelt, die sich erst im Lauf des Sommers entwickeln. Der Blüteschwerpunkt wandert dadurch im Juli und August in diese Beetanlagen.

Gewächshaus im Botanischen Garten Pflanzen noch wärmerer Klimate sind in den Gewächshäusern zu bestaunen. In den Loki-Schmidt-Gewächshäusern sind Samm­lungen tropischer Regenwaldpflanzen sowie subtropischer Arten aus verschiedenen Wüsten und Halbwüsten der Erde zu bewundern. rotorange blühend
Spezielle thematische Bereiche bilden tropische Nutzpflanzen, Wasserpflanzen, fleischfres­sende Pflanzen und Aufsitzerpflanzen in den Kronen tropischer Bäume mit vielen Bromelien, Orchideen, Kakteen und Farnen. Wenngleich die letztere Artengruppe überwiegend aus dem tropischen Südamerika stammt, liegt ein geografischer Schwerpunkt der Sammlungen mit Afrika, Madagaskar und den Kanarischen Inseln auf der Alten Welt. Besonders interessant ist die Gegenüberstellung von (Halb-)Wüstenarten aus Alter und Neuer Welt, da sie sich im Lauf der Evolution in sich entsprechenden Lebensräumen mit weitgehend identischen Wuchsformen völlig unabhängig voneinander entwickelt haben. Gewächshaus mit Sukkulenten Auch die mit fast 110 Jahren ältesten Pflanzen des Botanischen Gartens befinden sich in den Gewächshäusern, es sind stammesgeschichtlich sehr alte Palmfarne. Da auch im Regenwaldhaus gewisse jahreszeitliche Schwankungen des Klimas mit vollzogen werden, präsentiert sich uns die dortige Flora in mitunter monatlich wechselndem Gewand. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Gewächshäuser aus technischen Gründen nur zu den Arbeitszeiten der Gärtner und zu öffentlichen Führungen für Besucher geöffnet werden können.

tanzende junge Frauen Landschaft mit Teich pinke Orchideenblüte gelb blühend reetgedecktes Haus Eingang zur Pilzgalerie Pilze


Themenführungen durch das Freigelände und die Gewächshäuser und andere Veranstaltungen finden das ganze Jahr über vorzugsweise an Sonntagen statt, bei denen auch die Freunde des Plattdeutschen auf ihre Kosten kommen können.

Botanischer Garten Rostock - feste Termine


Feierliche Wiedereröffnung des Freigeländes zur neuen Sommersaison
Ende März
Das größte Bärlauchfest Nordostdeutschlands
Ende April
Die Woche der Botanischen Gärten
Anfang Juni
Sommer-Yoga im Garten
Juni bis August
Pilzberatung
an jedem Wochenende Ende August bis Ende Oktober
Die größte Freilandschau von Frischpilzen in Deutschland, die Landes-Pilzausstellung Mecklenburg-Vorpommern
letztes September-Wochenende


Daten zum Botanischen Garten Rostock
Botanischer Garten der Universität Rostock
Hamburger Straße/Holbeinplatz
18051 Rostock
Tel. 0381 - 498-6250
Öffnungszeiten:
Ende März bis Anfang Dezember:
dienstags–freitags 7 - 18 Uhr
sonnabends, sonn-, feiertags 9 – 18 Uhr

Gewächshäuser:
dienstags-donnerstags 10 - 12.30 Uhr, 13 - 15 Uhr
feiertags geschlossen
Sie erreichen uns
mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
S-Bahn S1, S2, Straßenbahn 1, 4, 5, Bus 28, alle Haltestelle Holbeinplatz
mit dem Auto:
Parkmöglichkeiten an der Hans-Sachs-Allee und der Tschaikowskistraße
Eingang an der Hamburger Straße/Holbeinplatz
Der Eintritt ist frei. Die Mitnahme von Hunden ist nicht erlaubt.
Während der Winterschließzeit von Anfang Dezember bis Mitte März sind die Gewächshäuser nur zu den Führungen geöffnet.
zum Seitenanfang

  verwandte Themen:

Ostsee Statistik

Seite: Botanischer Garten Rostock

www.treffpunkt-ostsee.de 2018