Museen

Kühlungsborn
Das MOLLI-MUSEUM

Beitrag: Brigitte Hildisch
in Zusammenarbeit mit Inka Degner, MECKLENBURGISCHE BÄDERBAHN MOLLI GMBH

Molli-Museum Bahnhofsgebäude

Der Aufbau des Museums in den 90er Jahren

Die Idee, im Güterboden des Bahnhofs Kühlungsborn West ein Mollimuseum einzurichten, geht auf das Jahr 1995 zurück. Einerseits bot sich die solide bauliche Beschaffenheit der Fläche für eine Nutzung regelrecht an und andererseits existierte dort bereits eine elementare technische Ausstattung. Mit ansprechenden Ausstellungsflächen wollte man die Geschichte der Mollibahn inhaltlich interessant und realitätsnah präsentieren. Zusätzlich gab es Räumlichkeiten, die für Lagerungszwecke bereitstanden. Historische Fahrzeuge ließen sich außerdem im alten Wagenschuppen abstellen.

Molli-Museum Bahnhofsgebäude

Ein Jahr danach wurde im Museumskomplex ein Cafe eröffnet. Dieser Raum und auch der später ausgestellte offene Güterwagen gaben dem Museum einen weiteren Zauber. Im besagten Güterwagen kann man sich in den Sommermonaten gastronomisch verwöhnen lassen.

Ein Rückblick auf die Geschichte des Mollimuseums vor 1990

Schon Mitte der 70er Jahre gab es unterschiedliche Bestrebungen, die Mollibahn als Touristenattraktion zu erhalten. Damals waren alle Entscheidungen über das weitere Bestehen des Zuges noch eng mit der Verkehrsgeschichte des ehemaligen Bezirkes Rostock verbunden. Keine Widrigkeiten konnten traditionsbewusste Bürger von ihrem Vorhaben abbringen, diesem ehrwürdigen Schienenfahrzeug ein Denkmal zu setzen. Dafür planten sie, einen Ausstellungsraum im Güterbahnhof Ost einzurichten. Den Schritt tatsächlich zu gehen, gelang diesen Vorreitern jedoch erst in den Jahren 1982/83. Erhaltenswerte Gegenstände fanden so im Güterboden Ost einen Platz. Vorrangig allerdings nutzte man den Raum für Vorträge.

Dann kam die Zeit, als die Mollibahn privatisiert wurde. Und die Fläche auf dem Güterboden stand für die Aufbewahrung von geschichtsträchtigen Objekte nicht länger zur Verfügung.

Trotz der Schwierigkeiten in den 80er Jahren, die besonders auch in der Beschaffung von Materialien zum Erhalt der Ausstellungsstücke bestanden, gelang es ein Stück Museum aufzubauen. Wertvolle historische Exponate aus jener Zeit werden heute in Kühlungsborn gezeigt. Aber auch Nachbauten liefern Einblicke in Verkehrsmittel von gestern, wie die Trambahnlok von 1886.

Molli-Museum Ausstellungsstück

Mit all den Austellungsstücken aus jenen Jahren war der Grundstock für einen Neubeginn in der Geschichte des Mollimuseums gelegt.

Exponate, die das Museum einzigartig in der Region machen

Einzigartig sind die vielen Gegenstände, die über eine Zeit erzählen, als das Zugfahren noch die wichtigste Beförderungsart für die Masse der Bevölkerung darstellte. Man findet zum Beispiel einen Fahrkartendrucker, alte Telefone oder ein Morsegerät unter den Exponaten.

Molli-Museum

Darüber hinaus kann der Besucher des Mollimuseums in Kühlungsborn sich verschiedene Gerätschaften, die für die Gleiserhaltung notwendig waren, ansehen.

Zu den neueren Ausstellungsteilen gehören sogar ganze Stellwerke. Eine umfangreiche Laternen - und Schildersammlung ruft möglicherweise bei älteren Besuchern Erinnerungen wach.

Sehr viele Exponate kamen in das Museum als die Deutsche Bahn AG modernisiert bzw. teilweise stillgelegt wurde. Manchmal wurden die gezeigten Stücke in letzter Sekunde vor der Schrottpresse gerettet, wie auch ein Hebelstellwerk und ein Formsignal. Beide zierten einst den Bahnhof Parkenthin.

Interessant ist es sicher, etwas über die Funktionsweise eines Dampfkessels zu erfahren. Erläuterungen dieser Art gibt es an dem längs aufgeschnittenem Originalkessel der Dampflok 99.2323-6.

Der Außenbereich des Museumsgeländes

Molli-Museum Außenbereich

Die Ausstellungsfläche im Außenbereich war ursprünglich der Kleingarten des Bahnhofvorstehers. Mit großer Hilfe einer ABM Kraft erschuf man hier repräsentative Freiflächen.

Eine der Attraktionen hier draußen ist das Gleis 1a, welches 1999 an alter Stelle wieder errichtet wurde. So können in den Sommermonaten zusätzliche Schienenfahrzeuge bestaunt werden, zum Beispiel die Dampflok 99.332, die nicht mehr betriebsfähig ist.

Seit dem Oktober 2001 gibt es weitere nostalgische Bereicherungen für das Mollimuseum. Der Postwagen Nr.71 aus dem Gründungsjahr der Bahn (1886) ist Bestandteil des Fundus in Kühlungsborn West geworden, nebst einem historischen Güterwagen.

Allgemeine Informationen für den Besucher des Molli-Museums
Der Eingang zum Mollimuseum befindet sich im Cafe. Ein Besuch ist kostenlos. Natürlich sind Spenden immer willkommen. An der Tür ist eine alte Bahnlaterne angebracht, die finanzielle Zuwendungen aufnimmt. Auf Voranmeldung sind Führungen durch das Museum möglich.

Kontaktdaten zum Molli-Museum
MOLLI-MUSEUM
Fritz-Reuter-Straße 1
18225 Kühlungsborn
 
Tel.: 038293 - 87 71 21
zum Seitenanfang

Seite: MOLLI-MUSEUM Kühlungsborn

www.treffpunkt-ostsee.de 2018

Kühlungsborn
auf einen Blick